Mittwoch, 27. Januar 2010

Revolutioniert Apples Tablet die Internet-Welt?

Der neueste Vorschlag, wie der Apple Tablet-PC aussehen könnte


Der Hype ist gewaltig: Die ganze Welt wird am 27. Januar nach San Francisco schauen, wenn Apple seine neueste Tablet-Schöpfung vorstellt.

Neben dem Rätselraten um die technischen Fakten wird auch um den Namen ein Geheimnis gemacht: Apple hat sich für das Gerät vier Bezeichnungen sichern lassen: iSlate, MagicSlate, iPad und iGuide. Als Favorit gilt iSlate.

Viele glauben: Der Touchscreen-Allrounder könnte die Art, wie wir das Internet erleben, revolutionieren. „Apple will das Gebiet der mobilen Information ebenso revolutionieren wie die Computerwelt mit seinem Mac“, sagt Analyst Mike Abramsky. Der Analyst Curt Gwon von FBN Securities spricht von einer „völlig neuen Landschaft“. Er glaubt, dass das neue Gerät „die Digitalisierung von Information und Büchern beschleunigen wird“.

Allein durch die Größe des Displays (zehn bis elf Zoll) eignet sich das Gerät zum Lesen von E-Books, zum angenehmen Schauen von Filmen oder als portable Spielekonsole.

Einige Verlage erwarten, dass das Wundergerät die Zukunft des Zeitungsgeschäfts beeinflusst. Wie das iPhone mit seinen Apps könne der große Bruder eine gewinnbringende Schnittstelle zwischen Internet und Leser schaffen. Nebenbei soll das Gerät die Tablet-PCs endlich aus der Nische holen.

Der Hersteller selbst schürt auch reichlich Erwartungen: Apple-Chef Steve Jobs sieht in dem Tablet sein Lebenswerk. „Es ist das wichtigste Ding, was ich je gemacht habe“, hat Jobs laut Techchrunch.com gesagt.

Einfacher gesagt, stellt Apple wohl einen Tablet-PC vor, der größer als ein iPhone und kleiner als ein MacBook sein soll.

Ansonsten hält man sich bei Apple bedeckt: Die Firma hat schlicht zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Come see our latest creation“ (Sehen Sie unsere neueste Erfindung) geladen.

Der Erfolg gab Apple bei seinen bisherigen Innovationen recht: Vor neun Jahren hat das Unternehmen den Verkaufsschlager iPod vorgestellt, mit iTunes die erfolgreichste Download-Plattform für digitale Musik geschaffen und mit dem iPhone die Handy-Industrie umgekrempelt. Der Erfolg des Apple-Handys gab der mobilen Internet-Nutzung einen kräftigen Schub.

Mit dem Tablet-PC könnte das Unternehmen ein ähnliches Projekt für die Medienbranche starten. Mehrere Buchverlage stehen deshalb bereits in Kontakt mit Apple. Die US-Print-Branche erhofft sich durch den Apple-Tablet zusätzliches Interesse für ihre Zeitungen und Magazine in digitaler Form und plant angeblich bereits eine Art iTunes-Portal, in dem die Medien zukünftig online gekauft werden können.

BILD.de berichtet am Mittwochabend, 27. Januar, ab 19 Uhr LIVE im Ticker von der Pressekonferenz in San Francisco.

Quelle: www.BILD.de

Bookmark and Share

Keine Kommentare:

Kommentar posten