Mittwoch, 9. Oktober 2013

Europa warum wir sind, was wir sind

Die historische Ethnologie eines ungewöhnlichen Kontinents
Europa ist der Ort, wo die Moderne erfunden wurde.
Aber wieso gerade hier – in diesem kleinen und eigentlich völlig unbedeutenden Anhängsel der grossen asiatischen Landmasse.
Modernisierung ist primär ein kulturelles und nicht ein technisches Problem: Die Schaffung einer neuen, modernen Kultur ist der eigentliche Kern jeder Modernisierung. Die industrielle Revolution des 18.Jahrhunderts fand nicht in einer traditionell-agrarischen Gesellschaft statt, sondern nach Jahrhunderten eines intensiven Modernisierungsprozesses, der bereits im 11. Jahrhundert eingesetzt hatte.
Nicht nur die Immigranten aus den vormodernen Agrargesellschaften, sondern die Mehrheit der Menschheit überhaupt sieht sich immer noch mit der grössten aller Aufgaben konfrontiert: Den Übergang in die Moderne zu schaffen, die alte Identität abzustreifen und eine neue zu erschaffen, ohne sich dabei zu verlieren.
Europa verstehen heisst deshalb auch, sich selber und das 21. Jahrhundert verstehen.

Die Ethnohistorie zeichnet den Weg Europas in die Moderne auf eine ganz neue und überraschende Weise nach: die ganze Geschichte Europas aus ethnologischer Sicht von den Anfängen in der Steinzeit bis ins 20. Jahrhundert.
„Das Buch ist brillant, sehr reich an ganz neuen Analysen.“ (Jean Ziegler)
Europa warum wir sind, was wir sind

Keine Kommentare:

Kommentar posten