Freitag, 7. Februar 2014

Beltracchi - Die Geschichte des größten deutschen Kunstfälschers jetzt als eBook

Aus der Gefängniszelle zur Talkshow von Markus Lanz
Die unglaubliche aber wahre Story von Helene und Wolfgang Beltracchi

Was Helene und Wolfgang Beltracchi auf dem Kunstmarkt abgezogen haben hört sich wie der Inhalt eines Multi-Millionen-Dollar Hollywood-Blockbusters an. Doch es ist die wahre Geschichte in einem der größten Kunstfälscher-Prozesse in Deutschland seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Inzwischen sind die Beltracchi´s nicht nur gern gesehene Gäste bei Talkshows wie etwa der von Markus Lanz, sondern auch Autoren des im Rowohlt Verlag erschienenen Buches Selbstporträt: Mit Collagen und Zeichnungen von Wolfgang Beltracchi

Kurzbeschreibung
Die Geschichte Wolfgang Beltracchis beschreibt diese Entwicklung: Geboren und aufgewachsen in der westfälischen Provinz nicht weit der niederländischen Grenze, hat er nach einem Hippie-Wanderleben mit Stationen in Paris, Brüssel, Amsterdam, München und Berlin, Spanien und Marokko ein zurückgezogenes, man kann auch sagen: verborgenes Leben in Südfrankreich, nicht weit von Montpellier, geführt. Der innere Wendepunkt der Biographie kam plötzlich, binnen weniger Tage. Es war die Begegnung mit seiner Frau Helene, die seine Lebensvorstellungen, sein Lebensgefühl, seine Ziele und Einstellungen von Grund auf veränderte.

Gemalt allerdings hat er vorher und nachher, und sein «Werk» trägt die Handschriften sehr vieler Maler. Er beherrschte nicht nur drei oder vier Künstler wie andere Fälscher, sondern Maler in staunenswerter Zahl. Noch heute hängen seine Bilder in den Museen, sind in Werkverzeichnissen, Kunstbüchern, Sammlungen zu sehen, ein Vorgang, angesichts dessen sich die Frage nach Original und Fälschung mit neuer Dringlichkeit stellt.

Wie das möglich war, wie die Geschichte eines Künstlers verlief, der sein eigenes Können im Werk anderer realisierte, wie dabei in spielerischem Einfallsreichtum, Kennerschaft, Hedonismus, Betrug, sozialer und ästhetischer Fiktion eine Gesamtarbeit entstand, in der die einzelnen Bilder nur ein Moment einer großen Veranschaulichung der Prozeduren des Marktes und der Gier darstellen, das wird in diesem aufsehenerregenden Buch von Helene und Wolfgang Beltracchi gemeinsam erzählt.


Pressestimmen
Es gibt zwei Sorten von Fälschern: diejenigen, die mehr oder weniger talentiert große Meister kopieren, und Wolfgang Beltracchi. (VANITY FAIR FRANKREICH)

Der Jahrhundertfälscher. (DER SPIEGEL)

Was Beltracchi gemalt hat, sind keine klassischen Fälschungen, sondern eigene Kunstwerke, die den Mechanismus des Kunstmarkts offenlegen - und die, weil sie so präzise in kunsthistorische Nischen, in Marktbedürfnisse, in Desiderate hineingemalt sind, ein präzises Epochenporträt abgeben. Sie sagen viel über die Gegenwart, ihr Bild von Kunstgeschichte, und über die ökonomischen Bedingungen von «Meisterwerken. (NIKLAS MAAK, FAZ)

Kunstfälschungen
Über mehr als vier Jahrzehnte hinweg hat Beltracchi Bilder im Stile bekannter Maler wie etwa Heinrich Campendonk, Max Ernst oder Max Pechstein gemalt. Die Ermittlungsbehörden gehen von einem Betrugsgewinn von ca. 50 Millionen Euro aus. Demnächst wird die Geschichte von Helene und Wolfgang Beltracchi verfilmt und erscheint unter dem Titel Beltracchi – Die Kunst der Fälschung ab 06. März 2014 im Kino.



Weitere spannende Bücher können Sie bequem und einfach von Zuhause aus bei Ebozon.com als eBook kaufen. Neben dem hauseigenen eBook Shop veröffentlicht der eBook Verlag zahlreiche Bestseller aus verschiedenen Genres und Kategorien.

Keine Kommentare:

Kommentar posten